IN MEMORIAM >STENFALK KLEINFIGURENKUNST<

Relativ schnell war klar, dass Eigeninitiative gefragt ist. Truckbausätze gibt es reichlich, klar; aber in 1/24, 1/25. Bausätze in 1/72 gibt es auch reichlich; will man sich modellbauthematisch aber eher abseits der häufiger betretenen Pfade bewegen, sieht das schon etwas anders aus. Soweit ich in Erfahrung bringen konnte, gibt oder gab es bisher eigentlich nur überschaubare drei US-Truck-Bausätze, zwei in Spritzgussplastik, einer in Resin. Die beiden älteren, bisher unter den Labels Keilkraft, Scankit und z.T. Knightwing erschienen, sind nur mit etwas Glück zu akzeptablen Preisen zu ersteigern, qualitativ nicht wirklich sehr schlecht, aber wahrnehmbar abstrahierend und maßstäblich eine Spur näher an 1/76 (Spur 00). In beiden Fällen handelt es sich um klassische Hauben-LKW, einen Peterbilt 359 und einen Kenworth W900.

 

Ein Resinmodell eines Peterbilt 281, wie er als "Hauptdarsteller" im Hollywood-Streifen "Duel" zu sehen war, wurde 2019 von TDW aufgelegt; leider ist für mich nicht eruierbar, ob man den aktuell noch irgendwo erwerben kann. Der 281 ist der Vorläufer des 289/359, mit schmalem Grill und im Bausatz ohne Sleeper (Daycab).

 

Auch shapeways.com ist keine Goldgrube, wenn man nicht nach h0-, N- oder Z-Spur sucht. 1-2 Teile kann man ggf. als Umbau-Basis heranziehen, allerdings schrecken die Preise hier eher ab als zu begeistern. Man muss beobachten, wohin die Reise geht, aber aktuell führt für mich kein Weg daran vorbei, Unikate zu entwickeln, Modelle, die es so noch nicht gibt. Scratch, back to the modelbuilding roots... Mit Plastikkarte und -profilen, Blechen und Folien, Holz, Draht, Kleber und Geduld! Und deutlich weniger Schmerzen in den Fingern...